Förderung KA und Jugendarbeit

Richtlinie zur Förderung konfirmandenbezogener Jugendarbeit in der EKHN: „Konfirmand*innenarbeit und Jugendarbeit miteinander verknüpfen“

Grundsätzliches

Gefördert werden Maßnahmen innerhalb der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau, die die Jugendarbeit und die Arbeit mit Konfirmand*innen miteinander verbinden. Ziel einer solchen Verknüpfung soll es einerseits sein, bewährte Elemente der Jugendarbeit in die Konfirmand*innenarbeit einfließen zu lassen. Andererseits soll es Ziel sein, die Konfirmand*innen für die Jugendarbeit zu begeistern und sie zu motivieren, sich in ihrer Kirchengemeinde bzw. ihrem Jugendverband oder Jugendwerk zu engagieren.
Die Förderung dient der qualitativen Stärkung von verbindenden Angeboten in der Konfirmand*innen- und Jugendarbeit insbesondere auf der Ebene von Gemeinden und Dekanat. e

Fördervoraussetzungen

Bezuschusst werden Maßnahmen, die eine Kooperation von Hauptberuflichen und ehrenamtlichen Akteur*innen sowie die Arbeit in interdisziplinären Teams fördern. Ein Konzept für die Arbeit mit Konfirmand*innen wird vorausgesetzt, ein Konzept für die Verbindung von Konfirmand*innen- und Jugendarbeit ist zu entwickeln.
Maßnahmen der konfirmandenbezogenen Jugendarbeit sind dann förderungsfähig, wenn sie die folgenden, inhaltlichen Voraussetzungen erfüllen: wenn in ihrem Mittelpunkt religiöse und gesellschaftspolitische Bildung der Konfirmand*innen steht, die sich an den Interessen und Lebenslagen der Jugendlichen orientiert (Subjektorientierung), die sich didaktischen und erlebnispädagogischen Arbeitsformen bedient, die eine Perspektive für die weitere Mitarbeit der Jugendlichen in der Zeit nach der Konfirmation eröffnet, die Teil eines aufeinander abgestimmten und integrierten Gesamtkonzeptes der jeweiligen Gemeinden bzw. des jeweiligen Dekanats für ihre Jugendarbeit ist.

Förderausschluss

Nicht gefördert werden Programme bzw. Programmteile, die der Vorbereitung des Vorstellungsgottesdienstes im Rahmen der Konfirmation und der Konfirmation selbst dienen und die sich auf reine Wissensvermittlung im Sinne eines Konfirmationsunterrichtes konzentrieren.
Außerdem werden Maßnahmen nicht gefördert, die ohne Mitwirkung eines Teams aus Hauptberuflichen und Ehrenamtlichen durchgeführt werden.

Beratung

Die Antragstellerin / der Antragsteller kann vor der Antragstellung eine Beratung durch die zuständige Fach- und Praxisberatung im Fachbereich Kinder und Jugend im Zentrum Bildung der EKHN in Anspruch zu nehmen und dies bei der Antragstellung entsprechend angeben. Die Fach- und Praxisberatung dient der Unterstützung.

Antrags- und Abrechnungsverfahren

Anträge auf Förderung sind vor Beginn der Veranstaltung schriftlich an den Fachbereich Kinder und Jugend zu stellen und werden nach Eingang bewilligt. Die Förderung erfolgt über einen Fördersatz von 7€ pro Tag und Teilnehmer*in, für diesen vollen Fördersatz sind mindestens 6 Zeitstunden förderfähigem Programm nachzuweisen.
Es sind auch halbe Tage förderbar (mindestens 3 Zeitstunden förderfähiges Programm), allerdings bei einem Fördersatz 3,50€ pro Tag und Teilnehmer*in.

Der Höchstförderbetrag beträgt 500€ pro beantragte Maßnahme, eine Förderung kann nur im Rahmen der verfügbaren Mittel erfolgen, auf die Förderung besteht kein Rechtsanspruch.
Die Abrechnung erfolgt über eine Programmbeschreibung (eine ausführliche Beschreibung der Maßnahme und die Angabe des Projektzeitraums) und bedarf einer Teilnahmeliste, diese sind bis spätestens 6 Wochen nach Beendigung der Maßnahme schriftlich an den Fachbereich Kinder und Jugend der EKHN zu senden. Sämtliche Formulare für die Förderung einer Maßnahme der konfirmandenbezogenen Jugendarbeit stehen auf der Homepage des Fachbereichs Kinder und Jugend zum Download bereit: www.ev-jugendarbeit-ekhn.de (Rubrik Förderung – EKHN).

Der Vorstand der Arbeitsgemeinschaft Kinder und Jugend der EKHN berät über die Förderung abschließend. Iž%

Wichtige Info für VeranstalterInnen in Rheinland-

Maßnahmen der Politischen Jugendbildung mit der Zielgruppe Konfirmand*innen, welche aus Mitteln des Landes Rheinland-Pfalz gefördert werden, können auch durch die in dieser Richtlinie beschriebenen Fördermittel gefördert werden. Die Förderung durch die Fördermittel des Landes Rheinland- Pfalz ist zu bevorzugen.

Der Antrag (Formular siehe Download) ist zu stellen beim
Fachbereich Kinder und Jugend der EKHN
Erbacher Str. 17, 64287 Darmstadt
Telefon: 06151 / 6690-105 ; Fax: 06151 / 6690-140

Download




1. Förderrichtlinien konfirmandenbezogene Jugendarbeit [20 KB]

2. Förderantrag [30 KB]

3. Programmbeschreibung [21 KB]

4. Teilnahmeliste [23 KB]